Am Schreibenlernen sind alle wichtigen Hirnareale beteiligt.

Vom Stammhirn und dem Limbischen System, über das Zwischen-, Klein- und Großhirn bis hin zur Großhirnrinde nehmen alle Einfluss auf das Design der Kinderhandschrift. Es wundert deshalb auch nicht, dass der Schreibunterricht unmittelbaren Zugang zur Psyche (dem Unbewussten) der Kinder hat. Aus diesem Grund ist richtiges, kompetentes Schreiben lehren ein zuverlässiger Weg, das Selbstbewusstsein der Kinder nachhaltig zu festigen. Aber umgekehrt ist Schreiben lehren auch einer der subtilsten und gefährlichsten Wege, Schüler zu manipulieren, zu verletzen und zu traumatisieren.  Wenn allein schon das Design des Geschriebenen spezifische Impulse an das Limbischen System sendet und gute oder schlechte Gefühle entstehen lässt, welche wiederum Signale aussenden, die emotional (nicht rational!) steuerbar sind. Wie machtlos ist die Ausformung der Handschrift erst gegenüber der Empfindung eines sinnstiftenden Wortes! Hier wird deutlich: Kinder schreiben wie sie sich fühlen. Und nicht, wie man es von ihnen verlangt!

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Grafologie/Persönlichkeit abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.