Die Individualität der Handschrift ist ein Selbstgänger.

Schuhe initiieren nicht das Laufenkönnen, Parfüm nicht das Atmen und eine Schrift nicht die Individualität des Menschen.

Individualität zu beweisen, gehört überhaupt nicht zu den Gründen, weshalb Kinder Schreiben lernen.

Dass der Grundschulverband argumentiert (garantiert), ein Vorteil der “Grundschrift” [1] sei die Möglichkeit, dass die Kinder besonders aus diesen Buchstaben ihre individuelle Handschrift entwickeln, ist eine Binsenweisheit. Entweder basiert die Argumentation auf Unkenntnis und/oder es ist eine merkantile Täuschung (in etwa wie das euphemitische “Argumentieren” in der Werbung). Realität ist, dass die “Grundschrift” und jeder andere Schriftzeichenkanon absolut nichts zur Individualität der Handschrift beiträgt (bitte lesen Sie hierzu die BIG FIVE/Kategorien). Individualität ist naturgegeben wie Seele und Geist bzw. die Persönlichkeit des Menschen. Der individuelle Schreibduktus ist – wie die Stimme – von Geburt an vorhanden. Jeder Mensch, ob groß oder klein trägt seine Individualität insich.

Das Verkaufsargument, eine Druckschrift – hier explizit die “Grundschrift” – könne aktiv die INDIVIDUALITÄT der Kinder initiieren, lässt erhebliche Zweifel an der Seriosität der “Experten” aufkommen. Individualität zeigt der Mensch in JEDER Handschrift, egal welcher Kultur er angehört, egal welches Alphabet, welche Schrift er lernt/schreibt.

[1] Der “Grundschulverband” promotet die althergebrachte Druckschrift seit 2011 unter der Bezeichnung “Grundschrift”

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, BIG FIVE, Grafologie/Persönlichkeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.