Schreiben können ist der “Schwarze Gürtel”

Wie sehr die Schreibschrift und das neue Schreibbewusstsein jungen Gehirnen guttun, wird deutlich wenn man erkennt, wie destabilisierend schlechte Handschriften auf das Selbstbewusstsein einwirken können. Die Gefahr der Persönlichkeitsverletzungen durch problematische Handschriften ist bekannt und wird von Schulpsychologen bestätigt.

So groß der Schaden ist, den negative Schreiberlebnisse bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen anrichten, so stark ist – im Umkehrschluss – natürlich auch die positive Suggestivkraft des Schreibens.

Der Sinn gerade des Schreibschrift-schreiben-Könnens liegt auf der Hand und kann sich deutlicher als in der Optimierung des Gedankenflusses nicht zeigen. Schreiben soll von Anfang an Freude und Spaß machen und zum Imagegewinn der Jungen beitragen wie ein neues Auto.

Schreibenlernen und eine starke Handschrift sind kein “Schönschreiben” und kein „Weiberkram“.

Schreibenkönnen ist der “Schwarze Gürtel”.

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Schüler fragen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.