1. Das Schöne am Schreiben…

ist seine Flexibilität, sein Phantasienreichtum, seine Fähigkeit, die Eigenart des Denkens sichtbar zu machen. Die Handschrift ist immer da. Sie ist innen und außen, sie ist weit weg und ganz nah. Sie ist eine Orientierungshilfe in einer verwirrenden Zeit, die immer verwirrender wird. Schreiben ist Mensch sein.

Wir alle suchen unseren Platz in der Welt, wo wir uns verorten können…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.